Im Auto

Ich bin gut und fahr im Glück.
Von den nassen Scheiben
Klatschen Blicke dumpf zurück,
Die wie Vögel treiben.

Alles rollt an mir vorbei.
Über die Kanäle
Irr ich wie ein böser Schrei,
Den ich mir verhehle.

Plötzlich bin ich nicht mehr da.
Motor platzt im Dunkeln.
Und ich sehe sausend nah,
Tod, dein Auge funkeln.

Klabund

Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Klabund, eigtl. Alfred Henschke, *1890, +1928, dt. Schriftsteller u. Lyriker; expressionist. Romane und Gedichte u.a. „Dreiklang“; bed. als Mittler asiat. Literaturen, Nachdichtungen chines., Pers. u. jap. Dichtungen, u.a. „Der Kreidekreis“ (Drama)

…soweit mein alter Duden.
Auch Klabund – im Alter von 16 Jahren an Tbc erkrankt – saß wegen angeblicher Beteiligung an der Münchner Räterepublik kurz in Schutzhaft. 1928 fiel er schließlich der „Schwindsucht“ zum Opfer.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s