Päonien-Update vom 16. Mai…

…es hat sich noch nicht viel getan.

Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Dafür gibt es als Zugabe einen alten Song von Konstantin Wecker. Weiter unten findet ihr auch den Text. Bemerkenswert ist das Zitat am Ende, bei dem Konzertmitschnitt verwendete er ein anderes als das Goethe-Zitat des Originaltextes

Heit schaugn die Madln wia Äpfel aus

Du fahrst hoam, wenn die Nacht grad zuamacht
und nach Schimmel und Abfall riacht.
Und wia a gfälschte Madonna
zahnluckad umd Eckn kriacht.

Du bist dasig. Die Strich auf der Straßn
san eckad und kaum mehr zum seng.
Du schlafst ei, dann duads noch an Dumpfn –
und dann is halt scho um di gscheng.

Doch auf oamoi rollt ganz von da hintn
a Feierball in deine Augn.
Des wird a Dog, so wia koana!
Fahr ma zua, Bua – heut gibt’s was zum Schaugn:

Heit schaugn die Madln wia Äpfel aus,
heit is a glasiger Dog.
Heit laß I nix von meim Leem aus,
a wenn i’s grad heut ned vertrog.

Heit schaugn die Madln wia Äpfel aus,
heit is a glasiger Dog.
Heit laß I d‘ Welt ausm Käfig raus,
heit mach I mitm Leem an Vertrag.

Heit schaugn die Madln wia Sommer aus,
heit is a glasiger Dog.
Heit muaß I weit in die Wälder raus,
weil I mog, weil I mog, weil I mog!

Heit schaugn die Madln wia Engal aus.
Heit is a damischer Dog.
Heit fahr I gradwegs in Himmi nauf,
ohne Plog, ohne Plog, ohne Plog.

Alles geben die Götter, die unendlichen,
ihren Lieblingen ganz.
Alle Freuden, die unendlichen,
alle Leiden, die unendlichen, ganz.

© Konstantin Wecker

Eine kleine persönliche Anmerkung sei mir erlaubt: Kurz nachdem dieses Lied erschienen ist, besuchte ich ein Konzert von Konstantin Wecker. Auf dem Nachhauseweg passierte mir leider ein kleines Missgeschick. Menschen kamen zum großen Glück – im Gegensatz zum Lied – nicht zu schaden, aber mein mühsam zusammengespartes Auto hatte nach diesem Abend leider nur noch ein einziges Rendezvous. Mit der Schrottpresse. Trotzdem blieb dieses Lied eines meiner Lieblingslieder von K. Wecker.

Advertisements

20 Kommentare zu “Päonien-Update vom 16. Mai…

  1. Gefällt mir auch, der Schlusssatz, den er im Lied nach der „Plog“ rezitiert. Musste mehrere Male hinhören, ehe ich alles zusammen richtig vernahm (hab nur immer noch nicht genau verstanden, von wem er ihn zitiert).

    So, und nun wünsche ich deiner Päonie ein bisschen Wärme und einen Strahl Sonne, damit die Knospe sich öffnet. Die Blüte wird sicher traumhaft! Päonien sind richtig schön, und die Farbe scheint mir auch ein Kracher.

    LG Michèle

    • Ich kann das Zitat auch niemanden zuordnen, aber ich meine „Rimbaud“ zu verstehen.
      Herzlichen Dank für Deine guten
      Wünsche, die nicht nur meiner P. sondern auch mir guttun würden.
      Beste Grüße, Erich

      • Klar gilt das nicht nur für die Pfingstrose! Die Sonne hat selbstverständlich auch auf dich zu scheinen, lieber Erich. Der freundlichst georderte Strahl landet voraussichtlich demnächst auf deiner werten Nasenspitze. ^^
        An Rimbaud dachte ich ebenfalls (würde auch vom Stil her passen), war aber nicht sicher und entdeckte nichts Entsprechendes von ihm dazu. Egal. Ist auch so sehr hörenswert.

    • Das Zitat im geschriebenen Songtext ist von Goethe, auch auf der Platte gibt er es seinen Lieblingen ganz. Nur auf dem obigen Video zitiert er eben nicht Goethe, sondern vermutlich Rimbaud. Er nahm sich die Freiheit und hat das Zitat geändert.

  2. Die Knospe wartet noch die Eisheiligen ab, dann wird sie sich schnell öffnen -:)) und den Wecker könnte ich den ganzen Tag hören, da war er noch so herrlich jung.
    Ich habe mal nach dem Rimbaudzitat geforscht im planet Lyrik und woanders, in meinen kleinen Reclamausgaben, aber keinen annähernd ähnlichen Text gefunden. Ob wir ihn mal anschreiben sollten über seine Website?
    Kleines? Mißgeschick bei Schrott????

    Wecker schreibt ja auch wunderbare Gedichte, muß direkt mal eins einstellen bei mir.

    Herzliche Abendgrüße vom Dach
    Karin

    • Ich habe auch schon gesucht und nichts gefunden. Ob er dass noch weiß? Ist ja doch schon lange her. Eigentlich ist es mir auch gar nicht so wichtig wer es mal geschrieben hat. Ich weiß aber noch, dass er bei dem Konzert im folgenden Jahr wieder den Goethe zitiert hat.
      Heuer sind es besonders viele Knospen an den Pfingstrosenbüschen. Es wird ein Fest, wenn die alle blühen.
      Grüße nach oben!
      Erich

  3. Mir gefällt diese Mischung aus Päonien und Poesie, aus Erinnerungen und Ahnungen, aus Freude und Wehmut.
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    • (Oh, wieder da. Hab‘ noch gar nicht geguckt bei Dir)

      Vielen Dank. Irgendwann kommt man halt in ein Alter, wo vieles was man so sieht und hört mit Erinnerungen behangen ist. Meist merkt man sich ja nur die aus der „Gut & Schön“ – Abteilung. Da kommt dann schon auch etwas Wehmut mit auf.
      Beste Grüße,
      Erich

    • Da kommen noch mehr.
      Ich bin mit KW großgeworden und habe jetzt beim Aufräumen die alten Platten wiedergefunden und mit ihnen auch die Erinnerungen.
      Ich sag nur: Wackersdorf…CS-Gas…Berliner Prügel(da fällt mir jetzt nix korrektes ein)…
      Hach, wie romantisch….

      • Ich bin erst in den Neunzigern auf ihn gestoßen, Zeiten von Willy II. Wäre ich berühmt, würde man sagen, er hat mich maßgeblich beeinflusst. 😎 Habe schon viel zu lange nichts mehr von ihm gehört, daher DANKE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s