Die „staade“ Zeit…

…hat momentan auf diesem Blog Einzug gehalten, zumindest sieht es von außen so aus. Machmal muss man sich einfach klar werden was man überhaupt will und wie es weitergehen soll. Scheinbar geht es momentan nicht nur mir so. Aber eines weiß ich sicher: irgendwas geht immer. Wie und was wird sich zeigen. Für Photos habe ich z.B. Instagram für mich entdeckt. Mir gefällt das Format. Ihr findet es auch hier auf der Seitenleiste.

Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu “Die „staade“ Zeit…

    • Momentan läuft es gut, nette Leute – wenig Text. Den ganzen Mist muss man einfach ausblenden (will sagen nicht abonnieren). Ob ich dabei bleiben werde…weiß ich nicht. Irgendwie habe ich immer noch Hemmungen, den wp-Blog nur mit einem Photo und fast keinen oder gar keinen Text zu füttern.
      Aber zuhause fühle ich mich am ehesten hier!

      • Lieber Erich, Hemmungen wären gar nicht nötig. Du bist doch hier derjenige, der sagen darf, wo es lang geht. Derjenige,der das Hausrecht hat und entscheidet.
        Ich kann es jedoch prinzipiell nachempfinden und weiß, es gibt Blogger, die dafür einen separaten, zweiten Blog anlegen.. Einen reinen Fotoblog, weil es Ihnen so mehr behagt, denn sie müssen dabei nicht nachträglich einen bekannten Blog umstellen. Stilbruch begehen. Das Unwohlsein entsteht meist durch die Sorge, womöglich mittlerweile vorhandene Erwartungen der Leser zu enttäuschen. Als würde das Weglassen des Textes automatisch eine Minderung der Qualität oder der Sorgfalt darstellen. Bei deinen speziellen Fotos bräuchtest du aber keine Skrupel haben …
        Du wirst eine Lösung finden. Wenn dir Instagramm momentan Spaß macht, nutze es. Sobald dir nach mehr Text ist oder du mehr „loswerden“ willst, zeigst du dich wieder hier. Nutzt die Vorteile eines Blog. Es ist doch auch kein Muss, ständig hier präsent zu sein oder exakt nach Terminplan zu bloggen.
        Auch wenn viele Blogger und Fachleute (sog.) meinen, man muss kontinuierlich posten – ich behaupte, wer vorher gut war und seine Leser hatte, der wird in einer Pause auch nicht gleich dafür verdammt, vergessen und verbuddelt. Also, locker angehen, gell? ^^

        • Liebe Michele,
          du hast natürlich – wie immer halt – recht. Einen zweiten Blog werde ich nicht machen. Der hier heißt ja mannigfaltiges um möglichst viele verschieden Sachen unterbringen zu können. Die anderen Kanäle werden immer irgendwie nebenher laufen.
          Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
          LG Erich

      • ach bleib doch bitte! mit wenig Text und einem Bild – so kenne ich dich ja und bin täglich gespannt, was es sein wird. Das heutige sieht fast aus wie meine letzten Skizzen 😉

  1. naja, alles hat seine zeit … manchmal braucht man ruhephasen, denkpausen, atemraum, leerstellen, haltebuchten, wartezonen, mußezeiten … und dann keimt was neues …
    liebe grüße!

  2. Ich warte hier geduldig, was sich tut – oder nicht tut – und wünsche dir eine bekömmliche, entspannte und kreative Blogpause!
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

  3. Ich blogge nicht, um die Erwartungshaltung meiner Leser zu befriedigen, es ist eine Spielwiese für mich, die ich mal regelmäßig, mal mit Pausen betrete und so halte ich es auch mit Kommentaren. Die Müdigkeit, das Hinterfragen, die und das im Moment verstärkt und vielen Blogs, denen ich folge, zu spüren ist, ist oft auch der Überforderung geschuldet, weil die Zeit fehlt, um allen gerecht zu werden. Ich bleibe den von mir abonnierten Blogs treu, auch wenn kein Ping im Postkasten eingeht. Mir gefallen Fotos alleine, Fotos mit Text, nur Text, Prosa, Lyrik, das ist doch die Bereicherung, die das Blogstöbern bringt.
    Ich habe Respekt vor allen Bloggestaltern und deswegen….ob staad oder nicht, ich freue mich auf alles Weitere.
    Ist das Foto ein Zaun mit Zeitungsfetzen?
    einen lieben Sonntagsgruß
    Karin vom Dach

    • Herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort. Es ist nicht die mangelnde Zeit, die mich über das bloggen nachdenken läßt, sondern eher der Weg den ich einschlagen möchte, unabhängig von Erwartungshaltungen. Kommentieren auf fremden Blogs tue ich sowieso eher selten bis fast gar nicht.
      Das Photo zeigt ein altes Scheunentor. Es wird scheinbar oft als Plakatwand gebraucht.
      Viel Grüße,
      Erich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s