Lichtdurchdrungen

Nicht durch's Aug' allein
 Bricht der Sonne Schein,
 Sondern allertwärts
 Tausend Poren fein
 Saugen ihn in's Herz.
Auch die Pflanze trinkt,
 Was hernieder sinkt
 Von dem goldnen Thron;
 Ihre Blüth erblinkt
 Angefacht davon.
Auch der Wurm gering,
 In der Kett' ein Ring,
 Ist vom Glanz durchglüht,
 Bis der Schmetierling
 In die Luft entblüht.
Blind im Käfigwall
 Fühlt die Nachtigall
 Den Akkord des Lichts;
 Und ihr wird's zum Schall
 Und den Kerker bricht's.
Würd' ich altersblind,
 Woll't ich Luft und Wind
 Und der Sonne Luft
 Saugen, wie ein Kind
 Saugt der Mutter Brust.

Friedrich Rückert
Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Quelle (für das Gedicht): http://rueckert-buecher.gesammelte-werke.org/index.html

Advertisements

13 Kommentare zu “Lichtdurchdrungen

  1. mal wieder ein wunderschönes Zusammenspiel von Foto und Gedicht, wenn ich doch auch nur so schön fotografieren könnte….
    morgen soll den ganzen Tag die Sonne scheinen, ich bin schon gespannt auf dieses seltene Sommerereignis..

    lieber Abendgruß Karin

    • Herzlichen Dank!
      Mit den photographieren ist es wie mit dem zeichnen, man kann es lernen.
      Zumindest ist mir das so gesagt worden 😉
      Wir hatten hier etwas mehr Glück mit der Sonne, jetzt seid hoffentlich ihr mal dran.
      LG Erich

    • Liebe Peggi,
      leider muss ich auch dich enttäuschen.
      Ich mache bei so Sachen nicht mit, ohne Ausnahme.
      Nichts für ungut.
      Aber vielen Dank für dein Interesses!
      Beste Grüße,
      Erich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s