Zuviel Wonne?

Für all jene, denen der letzte Blogeintrag doch etwas zu wonniglich war, hätte ich hier noch mal eine etwas gedämpftere Ausführung der momentan vorherrschenden Buntblätterjubelei:

Das Laub, das im Sommer so rauschend sang,
Das Laub ist von den Bäumen gestiegen.
Voll stiller Blätter, gelb und braun,
Liegen noch stiller die stillen Wege.

Wie Duft von tausend Küssen und Tränen
Schweben Nässen über den Blättern,
Über den tausend herben Blättern,
Die nun sterben.

Max Dauthendey
1867 – 1918

Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Advertisements

5 Kommentare zu “Zuviel Wonne?

  1. Das süss-melancholische von Dauthendey liegt mir tatsächlich näher. Der beschriebene Duft steigt mir ganz plötzlich sanft in die Nase.
    Und das schöne, vielsagende Bild mag ich auch sehr.
    Lieben Morgengruss,
    Brigitte

  2. Pingback: Blogbummel Oktober 2016 – Teil 2 – buchpost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s