Der Reif

Der Reif ist ein geschickter Mann:
O seht doch, was er Alles kann!
Er haucht nur in den Wald hinein,
Wie ist verzuckert schön und fein
Ein jeder Zweig und Busch und Strauch
Von seinem Hauch!

Wie schnell es ihm von Händen geht!
Kein Zuckerbäcker das versteht.
Und Alles fein und silberrein,
Wie glänzt es doch im Sonnenschein!
Wär‘ Alles doch nur Zucker auch
Von seinem Hauch!

Doch nein, wir sind schon sehr erfreut,
Daß uns der Reif so Schönes beut.
O Winter, deinen Reif auch gieb,
Uns ist auch Augenweide lieb,
Und ohne Duft und Frühlingshauch
Freu’n wir uns auch.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
1798 – 1874
(aus den Kinderliedern)

Photo © e.a.brokans

Photo © e.a.brokans

Advertisements

6 Kommentare zu “Der Reif

  1. Wie schön, diese Ode an den Reifbäcker Frost.
    Und die „Eisblume“ verzaubert mich ebenso.
    Lieben Gruss in den frostigen Adventssonntagmorgen,
    Brigitte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s