Scherben (oder auch nicht)

Da waren trümmer nicht noch scherben
Da war kein abgrund war kein grab
Da war kein sehnen war kein werben:
Wo eine stunde alles gab.

Von tausend blüten war ein quillen
Im purpurlicht der zauberei.
Des vogelsangs unbändig schrillen
Durchbrach des frühlings erster schrei.

Das war ein stürzen ohne zäume
Ein rasen das kein arm beengt –
Ein öffnen neuer duftiger räume
Ein rausch der alle sinne mengt.

Stefan George

Das Bild zeigt keine Scherben sondern das Kalkplattendach eines – zugegebenermaßen arg baufälligen – Jurahauses. Sogar Bruchstücke können ein schützendes Dach ergeben.

Foto © e.a.brokans

Advertisements

10 Kommentare zu “Scherben (oder auch nicht)

  1. Es ist, als hätte George das marode Schieferdach gesehen und einen Gegenentwurf dazu verfasst. 😉

    Schön, dieses Nebeneinander!
    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

  2. Ich vermute eher, dass ein neuer angebeteter Jüngling ihn zu diesen Versen inspiriert hat -:)))
    Aber Dein Bild passt genial zum Gedicht (wenn man das Wissen um den Dichter ausblendet).
    mit herzlichem Mittwochsgruß vom Dach, Karin

    • Warum es S.G. schrieb, weiß ich nicht. Bei ihm wäre es mir eh lieber, ich wüßte nicht soviel über ihn. Ich verwende ihn sowieso sehr sparsam. Sehr zwiespältig, der Herr.
      LG Erich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s