Augenschein

Der Duden meint:

Augenschein: „das Anschauen, die unmittelbare Wahrnehmung durch das Auge“

Manches erschließt sich erst ganz, wenn man direkt davor steht und es mit seinen eigenen Augen sieht. Sofort fühlen sich auch alle anderen Sinne angesprochen, bei diesem Bild will ich unwillkürlich mit den Fingerspitzen die Oberfläche ertasten.

Allerdings ist dringend davon abzuraten. Es handelt sich schließlich nicht um einen profanen Rauhputz mit Farbbeimengung, sondern um einen echten Claude Monet mit dem Titel „Portal und Albanturm [der Kathedrale von Rouen – m. Erg.] in der Dämmerung, 1894″. Zu sehen noch bis zum 6. Januar 2019 in der Albertina, Wien.

Übrigens ist es nicht unbedingt eine Kleindetailaufnahme. Die Höhe des Bildausschnittes beträgt ungefähr ein ein gutes Viertel der Gesamthöhe von 106 cm. Der Meister hat schon sehr dick aufgetragen.

Bild von Claude Monet, abfotografiert von mir.

Advertisements

9 Kommentare zu “Augenschein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.