Vom zerschellen…

Sprich nicht immer
Von dem laub ·
Windes raub ·
Vom zerschellen
Reifer quitten ·
Von den tritten
Der vernichter
Spät im jahr.
Von dem zittern
Der libellen
In gewittern
Und der lichter
Deren flimmer
Wandelbar.

Aus Stefan George: Die Bücher der Hirten- und Preisgedichte, der Sagen und Sänge und der hängenden Gärten. Gesamt-Ausgabe der Werke, Band 3, Berlin 1930, S. 110-111.
Quelle: http://www.zeno.org/nid/20004810422 / Gemeinfrei

Mein Quittenstrauch (wild/zier, was weiß ich) ist leider nur einen dreiviertel Meter hoch, außerdem hängen die Früchte dermaßen stabil an den Ästen, dass ich mit zerschellenden, reifen Früchten nicht dienen kann. Und wenn dann mach ich schmackhaftes Gelee daraus.

Muss eben etwas anderes herhalten. Mit viel Phantasie kann man auf dem Lichtbild durchaus etwas Zerschellendes erkennen.

Bildschirmfoto 2019-10-10 um 16.55.12

Bild © e.a.brokans

12 Kommentare zu “Vom zerschellen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.