Na gut, aber nur dieses eine Mal.

Manche wissen es. Eigentlich mache ich bei der ganzen Stöckchenwerferei und allen anderen Tschälensereien nie mit, weder hier noch auf Twitter. Aber wenn mich die Klunkerstephanie fragt, kann ich nicht nein sagen. Zu lange folgen wir uns schon gegenseitig. Allerdings nominiere ich keine anderen Blogger:innen und stelle auch keine neuen Fragen. Das Stöckchen bleibt liegen. Totholz ist in Biotopen ja auch wichtig. Und es bleibt eine Ausnahmen.

Ein Leben ohne Blog: Vorstellbar? Beziehungsweise, was würde Dir fehlen?
Vorstellbar wäre es. Aber die tägliche Blog- und Twitterrundschau würde ich vermissen. Es ist wie mit der Tageszeitung. Fehlt sie, ist der Morgen nicht perfekt. Hier auf WP poste ich zwar momentan selten etwas, lese aber täglich mit. Für die Marginalien meinerseits reicht mir oft Twitter. Aber ich werde mich bessern, oder noch besser: ich sag’s nicht nur immer, sondern tu es auch endlich 😉 … Eventuell.

Wie unterscheidet sich Dein zu Hause von dem Deiner Freund/innen?
Es ist MEIN/UNSER Zuhause. Hier kann ich tun und lassen was ich will. Alles andere sind Nebensächlichkeiten. Ich bin gerne hier.

Hast Du während des Lockdowns neue Seiten an Dir entdeckt?
In Deutschland hatten wir keinen Lockdown, wir hatten Ausgangsbeschränkungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens.
Neue Seiten habe ich eigentlich nicht entdeckt. Manches, was vorher schon da war, hat sich manifestiert. Eigenbrötlerisch und etwas menschenscheu war ich schon immer. Jetzt verstehe ich die Menschheit fast gar nicht mehr und meide sie, wo ich nur kann. Hab schon Dauermuskelkater vom Kopfschütteln.
Ich bevorzuge einen „Lookdown“: Die Welt zu meinen Füßen genauer betrachten und beobachten was da kreucht und fleucht und wächst.

Bildschirmfoto 2020-06-05 um 20.35.20

Vielleicht ein Moschuskäfer, © E.A.Brokans

Was würdest Du sofort lernen, wenn Du genug Zeit oder Geld hättest?
Erfahrung ist unbezahlbar und ein Lernziel habe ich nicht mehr. Stures Lernen an sich ist eh so meins nicht, war es auch nie. Darum fällt mir zu dieser Frage, trotz intensivstem Nachdenkens nicht mehr ein.

Welcher Mensch hat Dich am meisten geprägt – oder waren es mehrere?
Geprägt haben mich meine Eltern, vor allem meine Mutter. Als Einheimische in einem kleinen Dorf einen traumatisierten ausländischen Kriegskrüppel zu heiraten, ein Kind großzuziehen und diesem Kind eine geborgene Kindheit und einen freien Willen zu geben, ist genug Prägung. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Auch wenn es für uns alle nicht immer einfach war.
Als Vorbilder im landläufigen Sinne taugen eigentlich nur Tick, Trick, Track und natürlich Donald (D. nicht T.!).

Was siehst Du als erstes, wenn Du zu Hause aus dem Fenster schaust?
Sobald ich die Augen richtig aufkriege, sehe ich das:

Bildschirmfoto 2020-06-05 um 20.15.01

Morgenblick aus dem Küchenfenster, Juni 2020, © E.A.Brokans

Die Holzstapel dienen u.a. als Alibi, sonst müßte die Wiese zu einem Bauplatz umgewandelt werden. Als landwirtschaftliche Nutzfläche läßt sich das vermeiden. 

Hast Du oft Fernweh? Und wenn ja, wohin?
Nein, jetzt nicht mehr. Früher reisten wir viel. Wenn wir jetzt gelegentlich in eine fremde Stadt fahren und dort Kunst und Kultur genießen können, reicht uns das schon.
Obwohl: In diesem kleinen Hotel an der Pazifikküste würde ich schon noch mal gerne einziehen. Der Meerwind weht graue Wolken ans Land, die Windspiele machen das, wofür sie geschaffen wurden. In dem kleinen Restaurant mit 3 Tischen gibt es fangfrischen Fisch und im Hintergrund spielt leise die Musik der 40er Jahre.Bildschirmfoto 2020-06-05 um 20.52.44

Worauf freust Du Dich im Sommer?
Auf das Gemüse und die Kräuter aus dem Garten.

Wofür gibst Du gerne Geld aus?
In erster Linie für gute Lebensmittel. Früher gingen wir gerne und oft zum Essen. Jetzt koche ich lieber selber, meist schmeckt es besser als in den meisten Restaurants und ich weiß womit es zubereitet worden ist.
Natürlich auch für Bücher (zählen für mich auch zu den Lebensmitteln) und sonstigem bedrucktem Papier.

Hättest Du gerne (noch) ein Kunstwerk in Deiner Wohnung oder in Deinem Garten? Und wann ja, welches?
Kunstwerke hat man nie genug. Im Garten versuche ich mich selbst an Skulpturen aus Abfallholz und sonstigem Zeugs. In der Wohnung hätte ich gerne ein paar Collagen, z.B. von Juan Gris. Die würden aber dauernd wechseln. Meine Eigenen finden, genauso wie die Gartenskulpturen, noch keine Gnade vor meinen Augen. Den Kalender von Klunkerstephanie würde ich allerdings auch gerne aufhängen.

So das wars wieder mal. Hat sogar Spaß gemacht.
Bis demnächst
Erich

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu “Na gut, aber nur dieses eine Mal.

  1. WAAAAS!? Du twitterst wie DT? Ab, ab ins Blog-Körbchen… 😉 Na, sowas, da kommen ja Seiten zu Tage – ha, aber wie gut gefällt mir Dein Blick aus dem Fenster! So viel Wiese und Holz, ich rieche es schon, wie schön. Und Westport!!! Was habe ich für eine Sehnsucht nach Kalifornien. Das ist ein toller Tip. Den werde ich mir merken. Ich hoffe sehr darauf, nächstes oder übernächstes Jahr wieder dort hin zu fahren. Mit dem Lernen, Du schreibst es, ist es so eine Sache. Ich überlege, bei meiner nächsten Reise nach Hause die alte Gitarre mit nach Berlin zu bringen und wieder ein bisschen Unterricht zu nehmen. Aber da bin ich mir gerade gar nicht sicher. Deshalb habe ich Euch mal gefragt. Was Du über Deine Mutter schreibst, ist sehr beeindruckend. Wohnst Du eigentlich da, wo Du herkommst (es sieht auf dem Fensterblick-Foto doch sehr dörflich aus)? Jetzt werde ich noch Deine übrigen Blog-Einträge lesen, offensichtlich hat uns WordPress getrennt, oder zumindest mich von Dir, ich habe ewig nix mehr gehört. Aber ich denke, dass kann ich ändern. Danke jedenfalls! Auch, vor allem, für den Kalender 😉🙃😉 – das hat mich wirklich gefreut!

    • Ich wohne jetzt 12 km weiter südlich von meinem Geburtsort Knodorf. In der großen Stadt Geisenfeld 😉 Ortsteil Zell, aber alles ist mittlerweile verwachsen. Die Wiese grenzt an unser Grundstück. Aber sonst ist fast alles zugebaut.Die bauen hier Einfamilienbunker wie die verrückten. Auf ein Baugrundstück kommen ca 200 – 300 Bewerber.
      Gitarre ist doch schön, vermutlich finanziell und auch sonst machbar.
      Tu es!

      • Na, da siehste mal: Wo Westport ist, weiß ich, aber Geisenfeld muss ich erst mal googeln. Sieht gut aus. Vermutlich bin ich ein paar mal drüber geflogen auf meinem Weg nach München – damals, als ich noch Inlandflüge gebucht habe… – war aber immer schön, gerade vor München habe ich aus dem Fenster geschaut und gestaunt, wie grün es in Deutschland ist.

Schreibe eine Antwort zu Stephanie Jaeckel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.