Sommertraumtrosteinsamkeit

Sommertag

Hellster, grellster Sommertag,
Sonnenglutdurchschwelte Luft,
Schwüler, schwerer Blumenduft,
Müd verhaltener Finkenschlag.

Satte Reife weit und breit,
Leis schon übergilbt der Wald;
Bunt in Herbst verraschelt bald
Sommertraumstrosteinsamkeit.

Otto Julius Bierbaum
aus Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 137-138.
Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004553357 / Gemeinfrei

 

Bildschirmfoto 2019-09-14 um 11.40.39

Lichtbild von E.A.Brokans

Eine Wanze (DSGVO-Konform)!

Keine Angst, hier wird nicht abgehört. Höchstens abgesaugt, aber keine Daten, sondern meist Pflanzensaft aus Blättern und Früchten. Naja, gelegentlich wird auch ein anderes Insekt angezapft. Die Gartenwanze überträgt keine Krankheiten und verursacht keine Schäden, nicht mal stechen tut sie. Sie mag es nur nicht, wenn man ihr zu nahe kommt. Das stinkt ihr gewaltig und das kann man dann durchaus riechen.

Foto © E.A.Brokans

Obacht!

Ab sofort gilt das uneingeschränkte Halteverbot auch für die Blätter an den Bäumen und Sträuchern.
Prof. Dr. jur. Herwart (auch „der Windige“ genannt) wird Verstöße dagegen unerbittlich ahnden.
Bitte nicht mit Herwarth Walden verwechseln. Dieser hat nur eine Zeitung mit dem Namen „Der Sturm“ gegründet.
Und „Walden“ könnte man durchaus mit Henry David Thoreau in Verbindung bringen, bei dem hieß ein Buch so.
Wobei sich Herwarth Walden – eigentlich Georg Lewin – sich bei seinem Pseudonym durchaus von Thoreaus Buch inspirieren ließ.
Aber ich glaube ich verzettele mich.
Der Wind.
Ihr wißt!

Bildschirmfoto 2017-10-29 um 12.59.50

Foto © e.a.brokans

MerkenMerken

Weidentrauer

Die hohle Weide

Der Morgentau verstreut im Thale
Sein blitzendes Geschmeide;
Da richtet sich im ersten Strahle
Empor am Bach die Weide.

Im Nachttau ließ sie niederhangen
Ihr grünendes Gefieder
Und hebt mit Hoffnung und Verlangen
Es nun im Frührot wieder.

Die Weide hat seit alten Tagen
So manchem Sturm getrutzet,
Ist immer wieder ausgeschlagen,
So oft man sie gestutzet.

Es hat sich in getrennte Glieder
Ihr hohler Stamm zerklüftet,
Und jedes Stämmchen hat sich wieder
Mit eigner Bork‘ umrüftet.

Sie weichen auseinander immer,
Und wer sie sieht, der schwöret,
Es haben diese Stämme nimmer
Zu einem Stamm gehöret.

Doch wie die Lüfte drüber rauschen,
So neigen mit Geflüster
Die Zweig‘ einander zu, und tauschen
Noch Grüße wie Geschwister;

Und wölben überm hohlen Kerne
Wohl gegen Sturmes Wüten
Ein Obdach, unter welchem gerne
Des Liedes Tauben brüten.

Soll ich, o Weide, dich beklagen,
Daß du den Kern vermissest,
Da jeden Frühling auszuschlagen
Du dennoch nie vergissest?

Du gleichest meinem Vaterlande,
Dem tief in sich gespaltnen,
Von einem tiefern Lebensbande
Zusammen doch gehaltnen.

Friedrich Rückert

Juni 2017 – Foto © e.a.brokans


Auch bei dieser Weide ist „Ihr hohler Stamm zerklüftet“ und das wurde ihr zum Verhängnis. Irgendwelche Volltrottel, noch hohler in der Birne als der Stamm, legten im Innern ein Feuer, durch die Kaminwirkung brannte es sofort lichterloh. Die schnell anrückende Feuerwehr löschte, aber es half nicht mehr. Kein einziger Ast blieb übrig. Das war wohl der Todesstoß für diesen Weidenbaum.

Dezember 2015 – Foto © e.a.brokans


Mehr als 400 Jahre steht die Weide am Rande des Teiches. Esoteriker nennen es einen „Magischen Ort“. In nebligen Nächten kann sogar ich es nachvollziehen, manchmal schaudert es mich.

Zwei Straßen führten nah vorbei. Zigtausendmal bin ich vorübergefahren. Jedesmal ging der Blick hinüber, manchmal verweilte ich. Teich und Weide sind ein beliebter Treffpunkt, eine Bank und ein kleiner Steg laden zum innehalten ein. Im kleinen Teich ziehen Enten und Blesshühner ihren Nachwuchs groß, man kann ihnen dabei zusehen.

Foto © e.a.brokans


Der traurige Rest der Weide bleibt stehen, vielleicht hat sie noch eine Chance.