Rückzug

Die Blätter sind des Sommers müde, sie fallen taumelnd in den Teich.
Die bleiche Wasserschlange gleitet durchs Revier.
Ein letztes Mal.
Ihr Winterlager wartet.

Foto © e.a.brokans

Advertisements

Ahoi!

Das Leben – nicht immer ein „langer ruhiger Fluss“.
Unvermutet drohen Untiefen, Hindernisse und böse Winde.
Weiß der Kapt’n nicht mehr weiter, hilft mitunter ein Lotse.
Man sollte ihn nur rechtzeitig zu Rate ziehen.

Foto © e.a.brokans

Last day…

Zu singen nach einer bekannten und allseits beliebten Melodie (wer etwas unsicher ob der Tonfolge ist, sollte sich im bekannten Kunst- und Kulturtempel „Kaufrausch“ inspirieren lassen):

„Last spring, they gave you your leaves
But at the end of october you gave them away…“

*pfeifend und tänzelnd verschindend*
(schinden = jemanden durch übermäßige Beanspruchung seines musikalischen Gehörs quälen; verschinden = jemand der sowas macht und sich dann klamm und heimlich, meist schmutzig lächelnd, aus der Verantwortung stiehlt)

Foto © e.a.brokans

Obacht!

Ab sofort gilt das uneingeschränkte Halteverbot auch für die Blätter an den Bäumen und Sträuchern.
Prof. Dr. jur. Herwart (auch „der Windige“ genannt) wird Verstöße dagegen unerbittlich ahnden.
Bitte nicht mit Herwarth Walden verwechseln. Dieser hat nur eine Zeitung mit dem Namen „Der Sturm“ gegründet.
Und „Walden“ könnte man durchaus mit Henry David Thoreau in Verbindung bringen, bei dem hieß ein Buch so.
Wobei sich Herwarth Walden – eigentlich Georg Lewin – sich bei seinem Pseudonym durchaus von Thoreaus Buch inspirieren ließ.
Aber ich glaube ich verzettele mich.
Der Wind.
Ihr wißt!

Bildschirmfoto 2017-10-29 um 12.59.50

Foto © e.a.brokans

MerkenMerken

Ja also…

…oder eigentlich nein.
Ich habe keinen passenden Text zu diesem Bild.
Schon gar keinen mit tieferen Sinn.
Das Einzige was hier tief ist, ist der See.
Und der nicht mal so richtig.
Ich mag halt das Bild.
So einfach ist das.
Oder ist das jetzt oberflächlich?
Aber es sind ja schließlich auch keine Tauchbojen.

Ich hoffe, ihr seid jetzt nicht extra deswegen von twitter hier rüber zu WordPress gesprungen.
Das täte mir leid.
Ich wollt‘ niemanden fangen.
Denn es sind ja schließlich auch keine Netzbojen

Foto © e.a.brokans