Göthe

Was ER eigentlich sagen wollte:

                                              „Es spitzt der Mensch, solange er schreibt“

Bildschirmfoto 2020-08-03 um 12.09.06

Zitat auf’m Blei by Goethe                                                                                                          Bild von EAB

railjet

Natürlich wäre das jetzt schon schön:

Unbeschwert irgendwo hinzufahren, am besten in eine Stadt oder eine Gegend mit einer kleinen aber feinen Ausstellung. Auf der Anfahrt im Speisewagen zu frühstücken,  dabei die Landschaft und die Gedanken vorüberziehen lassen und sich auf die bevorstehenden Eindrücke freuen. Wozu hat man denn schließlich ein neues Notizbuch gekauft.

Ein andermal dann wieder, das Signal steht momentan auf rot.

Bildschirmfoto 2020-07-29 um 22.34.28

Zug: Österreichische Bundesbahnen                                                                                           Bild © EAB

Die Garbo

Kürzlich bekam ich einen Brief, dessen Briefmarke schon ein paar Jahre auf den Zacken hatte.
Der Stempel und die Marke erinnerten mich an das Strahlen der Garbo in einem alten Film. Ihre androgyne Darstellung der Königin Christina von Schweden blieb für mich unvergessen. Es war ja ein Pre-Code-Film, also durchaus sexuell aufgeladen.
Ich sah den Film ein einziges Mal, kurz vor dem Beginn meiner Pubertät (OMG…das ist ja schon mehr als ein halbes Jahrhundert her. Jessas, wie die Zeit vergeht…).

Auf der Marke guckt sie leider eher wie eine gelangweilte oder genervte Madonna.

Bildschirmfoto 2020-07-26 um 10.32.07

Marke © Deutsche Post                                                                                                                Scan by EAB

Der Film: Königin Christine (Queen Christina);  USA 1933;
Regie: Rouben Mamoulian

Die Marke: Entwurf Antonia Graschberger; Ausgabetag: 11.10.2001

Brotbacken

Wenn Winter war, hörten die Spinnräder auf zu summen, und alle [Frauen] versammelten sich um den Trog [mit dem Brotteig], betrachteten ihn und erteilten gute Ratschläge, denn bei der Geburt von Brot fanden Dinge statt, von denen nur Frauen etwas verstanden.

[Der Teig wird geformt und kommt in den Ofen]

Bald stieg ihnen ein Geruch in die Nase, der sie dazu veranlasste, ihre Gespräche zu unterbrechen. Langsam und lieblich wie eine schöne, freundliche und üppige Frau drang ein Duft aus dem Ofen hervor, erfüllt die Stube, strömte durch die Tür hinaus auf den Hof und kündete davon, dass das Brot fertig sei und hinauswolle.

(Die Ergänzungen in den rechteckigen Klammern habe ich zum besseren Textverständnis eingefügt)

Edvarts Virza 1883 – 1940
Straumêni
Ein altes Zemgaler Gehöft im Jahresverlauf
Aus dem Lettischen und mit einem Nachwort von Berthold Forssman
Guggolz Verlag, Berlin 2020

Quintessenz

[…]
Ich blickte auf die schwarzweiße Landschaft des Hochplateaus, und mir war klar, dass Traurigkeit ein wichtiges Wort bei der Definition der Welt war. Sie liegt allem zugrunde, sie ist das fünfte Element, die Quintessenz.
[…]
Olga Tokarczuk, Gesang der Fledermäuse
Kampa Verlag, Zürich 2019
Bildschirmfoto 2020-07-15 um 05.47.28

Bild © EAB