2 stolze Zauberschwäne

»Stolze Schwäne segeln dort
Auf den stillen Wogen,
Falken aus dem Felsenhort
Kreisen kühne Bogen.
Schauet die bunten Schaaren!
In die Welt laß ich sie fahren!«

Ausschnitt aus „Lyriker“ von Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 160-161.
Quelle http://www.zeno.org/nid/20004742230 / Gemeinfrei

Bildschirmfoto 2019-09-15 um 08.26.16.png

Foto © E.A.Brokans

Sommertraumtrosteinsamkeit

Sommertag

Hellster, grellster Sommertag,
Sonnenglutdurchschwelte Luft,
Schwüler, schwerer Blumenduft,
Müd verhaltener Finkenschlag.

Satte Reife weit und breit,
Leis schon übergilbt der Wald;
Bunt in Herbst verraschelt bald
Sommertraumstrosteinsamkeit.

Otto Julius Bierbaum
aus Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 137-138.
Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004553357 / Gemeinfrei

 

Bildschirmfoto 2019-09-14 um 11.40.39

Lichtbild von E.A.Brokans

Was hinter der A – Säule geschieht:

Die Mutter spricht in ihr Smarty. Sie hält es wie ein Butterbrot.

Das Kind greint.

Die Mutter rüttelt am Buggy.

Das Kind weint.

Die Mutter gibt dem Haltebügel des Buggies ein paar kräftige Stöße.

Das Kind schreit.

Die Mutter hört auf zu telefonieren und tippt jetzt in ihr Smarty.

Das Kind brüllt.

Die Mutter wischt endlich den Stalaktiten von des Kindes Nase.

Das Kind ist ruhig.

Die Mutter wirft das Papiertaschentuch in die Landschaft.

Ich bin entspannt und unaufgeregt und lese weiter in Fischers – Diskaus „Goethe als Intendant“ (Baumarktausgabe).

Bildschirmfoto 2019-08-25 um 08.08.13

Bild und Text © E.A.Brokans

Zauberknolle

Es ist schon erstaunlich wozu ein gewöhnlicher Apium graveolens alles gut sein kann, oder zumindest gut sein soll: Kaninchenfutter, Schnitzelersatz, Suppengrundstoff, Naturheilmittel, Aphrodisiakum, Veganes Viagra und last, but not least: Kunstobjekt (mensch beachte auch den vorherigen Beitrag)! 

Bildschirmfoto 2019-08-15 um 10.00.43

© E.A.Brokans

Ruhe in Bewegung

„Er zeigte uns, wenn wir spazieren gingen, die Wirkung von Licht und Schatten, er nannte uns die Farben, welche sich an den Gegenständen befanden, und erklärte uns die Linien, welche Bewegung verursachten, in welcher Bewegung doch wieder eine Ruhe herrschte, und Ruhe in Bewegung sei die Bedingung eines jeden Kunstwerkes.“

Adalbert Stifter, Der Nachsommer

Bildschirmfoto 2019-08-14 um 11.55.10

© E.A.Brokans

Na sowas!

Das Füchslein schaut und wundert sich: Wo kommen denn die Blümchen her?
Gepflanzt hat es sie nicht und ohne sein zutun werden es immer mehr!

Ich übrigens auch nicht.

(Außerdem hatte ich, glaube ich zumindest, schon mal erwähnt dass ich gewissen Formen von Kitsch durchaus nicht in ganz ablehnend gegenüberstehe)

Bildschirmfoto 2019-08-13 um 20.28.34

Photo © E.A.Brokans